Neuigkeiten

Mit Turkish Airlines in Business Class nach Ägypten

Werbung

Turkish Airlines Logo

VON BRÜSSEL NACH ISTANBUL

BRU-IST TK 1938

11.15-15.25
A321-200
TC-JRU “FLORYA”

 

CHECKIN
Der Check-in am Flughafen Brüssel erfolgte effizient, freundlich und schnell. Es gab zwei Counter für die Economy- und einen Counter für die Star Alliance Gold und Business Class Passagiere. Das Gepäck wurde mit einem ‘Priority Tag’ und ‘Rapid Transfer Anhänger’ versehen.

 

SICHERHEITSKONTROLLE
Turkish Airlines vergibt an die Passagiere der Business Class Fasttrack Voucher, mit denen man schneller durch die Sicherheitskontrollen kommt. Das klappt auch gut, wenn denn der Barcode funktioniert, ansonsten steht gleich ein Mitarbeiter zur Seite um zu helfen.

 

LOUNGE
Die Star Alliance und auch natürlich Turkish Airlines nutzen in Brüssel Abflugbereich B (non Schengen) die Brussels Airlines Lounge. Für das Passagieraufkommen in diesem Bereich des Flughafens ist die Lounge viel zu klein. In meinem Fall hatte ich fast keinen Sitzplatz mehr bekommen. Das Angebot der Lounge ist stark limitiert, so gibt es keine warmen Speisen, sondern eher kleine Snacks, wie Brötchen , Croissants, Donuts, Knabbereien und Äpfel. Getränke gibt es reichhaltig , darunter auch Wein, Bier und Sekt. Ins Internet kommt man nur, wenn man sich an der Rezeption einen Voucher holt. Dieser gilt dann für eine Stunde und man bekommt maximal 2 dieser Voucher. Für mich ist es unverständlich , wie man Premiumkunden das Internet nicht unlimitiert zur Verfügung stellen kann!
Insgesamt eine Lounge, die man insgesamt auch vernachlässigen könnte.

Lounge Brüssel5

Turkish Airlines Vertragslounge

Lounge Brüssel

Turkish Airlines Vertragslounge

Lounge Brüssel4

Turkish Airlines Vertragslounge

 

 

BOARDING
Der Flug wurde von aus B85 geboardet, also von einer Außenposition .
Leider war das Wetter in Brüssel schlecht und das Boarding verzögerte sich. Die Passagiere wurden nur ein einziges Mal von Turkish Airlines über die Verspätung informiert, von anderen Airlines, wie z.B. Middle East Airlines, erfolgten ständig Ansagen. Das Boarding erfolgte genau nach 2 Stunden der ursprünglichen Abflugzeit. Eine Ausgabe von Getränken usw. gab es nicht. Es ist fraglich, ob wirklich das Wetter Schuld an der gravierenden Verspätung war, denn immerhin flogen andere Airlines wie Etihad oder United mit wenig Verspätung ab.
Das Boarding erfolgte dann ziemlich chaotisch nach dem Motto, wer zuerst da ist, ist eben zuerst im Bus. Keine Ansage, dass das Einsteigen beginnt, kein Priority Boarding, nichts!

 

AN BORD
Im Flieger angekommen, ein A321-200 FLORYA, zeigte sich dann ein ganz anderes Bild: Eine sehr freundliche und zuvorkommende Crew der Turkish Airlines und besonders ein herzlicher und professionell agierender Purser.
Die Sitze in der Konfiguration 2-2 ( Auslastung 7 von 16) waren breit, komfortbabel, mit Legrest und Leselampe und auf jedem Sitz lag schon eine rote Decke und ein türkises Kissen bereit.

TK1938 Sitze1

Turkish Airlines: Business Class Cabin

 

Für eine Flugzeit von fast drei Stunden war dies ein richtig toller Komfort, den man von anderen europäischen Airlines so nicht gewohnt ist! In den Sitzen war sogar ein großer Bildschirm eingebaut mit großer Audio/Video on demand Auswahl. Hierzu gab es einen geräuschedämpfenden Kopfhörer !

Kaum war man an Bord angekommen, gab es schon den Welcome Drink, eine Auswahl aus Raspberry-, Orange-, Lemonsoda oder Wasser. Die Drinks wurden mit Frucht und einem Cocktailpicker gereicht. Danach gab es die Tageszeitungen und der Purser ging umher und wünschte jedem Fluggast der Business Class einen schönen Flug.

TK1938 Welcome drink2

Preflight Drink

Nachdem die Türen geschlossen waren, wurde das Sicherheitsvideo auf Türkisch und Englisch gezeigt und nach einer kurzen Ansage des Käpt’ns stiegen wir in den Himmel.

Nach dem Löschen der Anschnallzeichen begann der Service. In der Business Class arbeiteten der Purser und eine weitere Flugbegleiterin, in der Economy insgesamt 3 Flugbegleiter. Während der noch junge Purser sich sehr erfahren und geschickt zeigte und auch sehr gutes Englisch sprach, war die Flugbegleiterin eher distanziert und wusste noch nicht so richtig, was sie wie und wo machen soll. Ich hatte den Eindruck, dass sie eingelernt wurde. Trotzdem war der Service insgesamt herausragend.

Gleich nach dem Start gab es heiße Tücher und die Speisekarten wurden verteilt. Da Turkish Airlines mit Do&Co als Caterer einen Glücksgriff gemacht hat, waren die Speisen dann auch sehr lecker, gut abgeschmeckt und ansehnlich zubereitet.

TK1938 Speisekarte

Speisekarte

 

Äußerst ansprechend waren die Vorspeisen à la Arabische Meeze, meine Pasta Hauptspeise schmeckte ordentlich und die Getränke wurden sehr oft nachgeschenkt. Danach gab es noch eine Runde heiße Tücher und ich widmete mich dem Unterhaltungsprogramm.

TK1938 Vorspeisen2

Turkish Airlines Vorspeise

Die Zeit verging wortwörtlich im Fluge und schnell befanden wir uns im Ladeanflug auf Istanbul.
Die Landung erfolgte sanft 2,5 Stunden nach der erwarteten Ankunftszeit in Istanbul und einige Passagiere konnten sich das Klatschen bei der Landung leider nicht verkneifen. Wieder erhielten wir eine Außenposition.

Nun wurde es – mit 20 Minuten Umsteigezeit – sehr knapp. Als ich die Treppe am Flugzeug hinunter ging, sah ich schon Turkish Airlines Mitarbeiter, die mich vom Flugzeug abholten und zum Gate des Fluges nach CAI brachten. Alles war sehr gut organisiert. Ich wurde dann, nach einer kurzen Sicherheitskontrolle als letzter Passagier mit dem Bus zum Flugzeug gebracht. Three thumbs up Turkish Airlines für das exzellente Groundhandling!

Leider war dementsprechend für die Turkish Airlines CIP Lounge keine Zeit mehr.

 

 

VON ISTANBUL NACH KAIRO

IST-CAI TK694
18.10-19.25
A320-200
TC-JUJ “HATAY”

Schon als ich an Bord ging, bemerkte ich, dass dieser Turkish Airlines Flug wohl etwas anders werden würde. Keine freundliche Begrüßung , kein nettes Lächeln.

Der Airbus A320 hatte wieder richtige Business Class Sitze, allerdings aus blauem Stoff, wie ich ihn noch nie vorher bei Turkish Airlines gesehen habe. Meine nachträglichen Forschungen haben ergeben, dass der A320 von Kingfisher gekauft wurde und erst kürzlich bei Turkish Airlines in Dienst gestellt wurde. Anscheinend ist dieses Flugzeug nicht optimal “in Schuss”, da beispielsweise die Monitore nicht funktionierten und die Crew alles manuell ansagen musste. Dies war in diesem Fall kein Vorteil, denn das Englisch des schon etwas älteren Pursers war schlecht zu verstehen, was zum einen auf mangelnde Sprachkompetenz, zum anderen auf das Nuscheln zurück zu führen war.

TK694 Sitze3

Turkish Business Class

TK694 Sitze2

Turkish Business Class

Der Service begann wie gewohnt mit Welcomedrink und Zeitungen. Alles sehr ähnlich dem BRU-IST Flug, allerdings mit zwei bedeutenden Unterschieden:

1. Auf diesem Flug der Turkish Airlines war keinerlei Entertainmentprogramm verfügbar.
2. Es gab keinerlei Servicebereitschaft der Crew, also kein Nachfragen (with some ice? Would you like to get another drink? ….) oder sich Kümmern um die Passagiere. Es war eher ein lustloses Abspulen des eintrainierten Programms.

TK694 Vorspeisen

Vorspeise

TK694 Hauptspeise

Main Course

TK694 Dessert

Dessert

Alles wurde wortlos auf- und abgetragen. Auf meine “Thanks’ ” reagierte man eher verwundert und hatte auch nicht die Fremdsprachenkompetenz ( oder vielleicht wollte man auch nicht …) entsprechend zu reagieren.

Befremdlich war für mich auch, dass man es nicht mit den Sicherheitsvorschriften so genau nahm. Mein Vordermann hatte während der Landung noch seinen Sitz in die Schrägposition gestellt und einige Gläser wurden vor der Landung nicht eingesammelt. Kunststück, hatten die beiden Flugbegleiter ja wichtiges in der Galley zu besprechen, als nochmal durch den Flieger zu gehen. Eine Kontrolle der Sicherheitsgurte fand ebenfalls nicht statt.

 

FAZIT
Das Produkt von Turkish Airlines ist eigentlich sehr gut. Wenn es THY gelingt, die Crews noch besser zu trainieren, und auch das Groundhandling an der ein oder anderen Außenstation zu verbessern, kann Turkish Airlines wirklich zu den besten in Europa gezählt werden, da der Sitzkomfort und das Essen seinesgleichen suchen kann.

 

Weitere Empfehlungen für Turkish Airlines:

  • Empfehlenswert wären evtl. noch Bordkarten, auf denen die Serviceklasse deutlich zu sehen ist, ebenso muss TK das Boarding besser in Griff bekommen. -Bei einer Außenposition könnte ich mir durchaus vorstellen, dass man die Business Passagiere getrennt zum Flieger bringt, bzw. dort abholt (wie z.B. bei Swiss oder auch Qatar).
  • Das Aussteigen kann auch optimiert werden, wenn der Trennvorhang zwischen den beiden Serviceklassen während des Deboardings einfach geschlossen wird.
  • Auf keinem meiner Flüge war der Vielfliegerstatus der Star Alliance bzw. MilesandSmiles (Gold) in irgend einer Form positiv wirkend.

Werbung

Hinterlasse hier Deinen Kommentar.

Contact Us

%d bloggers like this: